Freiburg (Halb-) Marathon

Ein Bericht von Marina Perich

 

Am Sonntag fand der Freiburg Halbmarathon statt. Darauf haben sich viele Leute im BRC vorbereitet und da es für mich gut im Trainingsplan für den Zürich Marathon gepasst hat, habe ich mich entschieden auch mitzulaufen.

Früh mussten wir schon am Sonntag los. Diejenigen von uns die mit dem Zug gefahren sind haben sich am Badischen Bahnhof um 6.20h getroffen. Wir waren alle müde aber auch sehr gespannt auf den Lauf. An der Messe in Freiburg haben wir den Rest der Truppe getroffen, wir waren diesmal eine riesige BRC Gruppe mit mehr als 25 Teilnehmern! Vor dem Start haben wir noch ein paar Bilder gemacht, zusammen aufgewärmt und schon ging es los.

Ich hatte mir selbst ein ambitioniertes Ziel gesetzt, und zwar meine PB von 1:38:25 von 2016 zu verbessern. Ich wollte aber nicht bis ans Limit gehen, da ich nur 3 Wochen vor mein Hauptziel in Zürich stand. Von dem her entschied ich mich am Anfang mit Rainer und Lena zu starten, um zu vermeiden, dass ich zu schnell starte. Das ging recht gut, abgesehen davon, dass ich im Kilometer 2 fast gefallen bin. Manche Leute können nicht richtig laufen.

Ab Kilometer 5 merkte ich, dass ich die Pace etwas erhöhen konnte und bin dann alleine weitergelaufen. An diesem Punkt ein Dankeschön an Rainer, du hast eine wundervolle Stimmung gemacht! Bis Kilometer 11 habe ich ein bisschen Kraft gespart, aber noch in einem guten Tempo. Danach wusste ich, dass es nur bergab geht und habe etwas beschleunigt. Die Kilometer gingen schnell und einfach, dass ist immer ein gutes Zeichen. Leider waren die Kilometertafel nicht so ganz richtig platziert und ich wusste nicht genau was mein Tempo war. Ich dachte aber, dass ich es unter 1h40 schaffen würde.

Um Kilometer 13 habe ich auch mehrere Leute von BRC gesehen, am Laufen und auch am Zuschauen. Das hat mir wieder mehr Motivation gegeben, dankeschön! Leider kam der Kilometer 14 danach. Da hat man die Läufer von den 10Km Lauf in unsere Strecke geführt, was alles nur erschwert hat. Die schon schwierige Innenstadt, mit nassen Pflastersteinen, Tramlinien und Kanälen, musste man zusätzlich im Slalom laufen. Keine einfachen Bedingungen! Zum Glück habe ich mich noch immer stark gefühlt und die eine Band mit «An Tage wie diesen» hat’s etwas besser gemacht.

Bald bin ich auch in den letzten Kilometer gekommen, Pace immer noch sehr konstant, und da wusste ich, dass ich alles geben konnte. War halt doch nicht so wie geplant, die vielen langsamen Läufer haben das nicht möglich gemacht. Trotzdem habe ich mir erlaubt, dank etwas Ellbogenarbeit, einen schnellen Sprint zum Ziel zu machen und noch bei 1:39:07 anzukommen! Das ist meine zweit beste Zeit je! Auch ohne PB war ich super zufrieden mit meiner Leistung. Ich hätte vor einem Jahr nicht geglaubt, dass ich je wieder so schnell laufen kann. Und wie mir auch Gudrun gesagt hat, vielleicht ist es besser so gewesen als alles zu geben und dann für Zürich nicht in Topform zu sein.

Auch bei den anderen BRC-Läufer lief es sehr gut! Noëmi wollte unter 1h46 laufen und ist mit Colin als Pacemaker in 1:42:48 angekommen, sehr stark! Karoline hat auch eine sehr schnelle Zeit geschafft, mit 1:43:47. Lena ist ihren ersten schnellen Halbmarathon in 1:45:52 gelaufen. Karolina hatte leider sehr starke Knieschmerzen gegen Ende, sie hat es aber trotzdem noch in 2:00:59 ins Ziel geschafft. Und Neele hat ihre Halbmarathon Premiere in 2:22:32 gemacht. Echt toll! Ich bin auch erstaunt, dass sich so viele Pacemaker gefunden haben, dass finde ich einfach schön.

Danach sind wir alle zusammen essen gegangen. Die Tram-Gruppe hatte leicht Probleme auszusteigen, wegen der Menschenmengen, aber wir haben es trotzdem rechtzeitig geschafft. Das gemeinsame Essen war ein wundervoller Abschied von einem wunderschönen Tag. Ich bin so froh, dass es einen Verein wir der BRC gibt, wo man sich so willkommen fühlt und wo man Tage wie diese organisiert.

 

 

Resultate:

Julian Zenke lief bei den in den Freiburg Marathon integrierten Deutschen Meisterschaften im Halbmarathon mit und erzielte mit einer sensationellen Zeit von 1:11:58 h den 44. Rang von 340. Männern! Herzliche Gratulation zu dieser tollen Leistung!

Mona und Marek sind zusammen als Vorbereitung für die Bieler Lauftage den Marathon gelaufen und erreichten das Ziel nach sensationellen 3:18 h. Herzliche Gratulation!