Ein mehr als erfolgreiches Vorbereitungstraining

Ein Bericht von Gudrun Dyck von Gunten

„Einen HM zu laufen wäre schon schön … ,aber wie trainiere ich?“ – „ Ich würde schon gerne einen Halbmarathon laufen, ich bin mir aber unsicher“
So klang es letztes Jahr im Herbst bei einigen Läufern und Läuferinnen beim Basel Running Club. Ein paar von ihnen waren schon etwas länger Mitglied beim BRC, andere erst vor kurzem dazugestossen.

Für mich selbst hatte ich beschlossen, keine Vorbereitung für einen Wettkampf für den Frühling 2019 zu absolvieren. Also kam mir die Idee, ein offiziell geführtes Halbmarathon-Training für die Mitglieder des BRC anzubieten. Die Zeit dafür hatte ich und für mich war es eine hervorragende Gelegenheit, Erfahrungen als angehende Trainerin zu sammeln. Zudem wollte ich das Gerücht, dass der BRC nur für schnelle Läufer sei, etwas entkräften.

Also gesagt getan. Die Idee fand direkt guten Anklang beim Trainerteam und im ganzen Verein. Das Konzept stand, die Vorbereitungen liefen und die Anmeldungen kamen, deutlich mehr als erwartet.
Meine Zielgruppe waren Läuferinnen und Läufer, die den ersten Halbmarathon laufen wollten oder all diejenigen, die ihre zwei Stunden über die 21.1 Kilometer knacken wollten.

Mir war es sehr wichtig, dass die neue Trainingsgruppe wusste, worauf sie sich eingelassen hatte. Aus diesem Grund gab es einen kurzen Informationsabend, denn ich wollte das alle richtig trainierten und das alle den Halbmarathon erfolgreich abschlossen.

Vom Grundlagenaufbau, der spezifischen Wettkampfvorbereitung bis hin zum Start selber und die Zeit nach dem Wettkampf, es wurden alle Aspekte kurz aufgezeigt und erklärt.

Am 6. Dezember starteten wir pünktlich mit dem Grundlagentraining. Eine schöne Gruppe von 12 Sportlerinnen und Sportlern mit unterschiedlichen Laufgeschwindigkeiten hatte sich gefunden. Der Trainingsblock der ersten Wochen bestand aus lockeren Läufen und Technikeinheiten. Kraft und Stabilitätstraining wurden im kleinen und fein eingerichteten Fitnessstudio von Monique trainiert. Sie selber ist Fitness- und Ernährungscoach und konnte so jeden einzelnen gezielt beim Kraftaufbau und bei seinen Anliegen unterstützen.

Am 31. Januar gab es einen 5000m-Testlauf auf der Bahn. Alle bestanden diesen mit Bravour. Die Laufzeit über die 12.5 Runden im Stadion konnte nun sehr gut als Zustandsbestimmung genutzt werden. Daraus liess sich die geplante Pace als Orientierung für den Halbmarathon bestimmen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt war die Freude am Laufen und dieses als Erlebnis wahrzunehmen. Deshalb gab es während den Trainingswochen viele abwechslungsreiche Trainings. Zudem gab einige Anlässe, die hervorragend im Trainingsplan eingebaut werden konnten. Angefangen mit dem BRC-Biathlon, dann dem MUMA-Kennenlernlauf mit ca. 500 Höhenmetern, dem 10km-Probewettkampf bei stürmischen Bedingungen in Rheinfelden, und das Mallorca Trainingslager (wo einige der HM-Trainingsgruppe dabei waren). Auch für die längeren Läufe wurden die Strecken abwechslungsreich geplant, dafür eignet sich die Umgebung von Basel hervorragend.

Zusammen trainieren, zusammen am Wettkampf starten, das war das grosse Ziel der gemeinsamen Trainingswochen. In einer Umfrage hatten wir uns für den Halben beim Freiburg Marathon entschieden. So reisten wir am 07. April 2019 in die Breisgau Metropole, die einen oder anderen mit etwas mehr Nervosität. Aber alle hatten ein gutes Training absolviert, sie konnten zuversichtlich sein. Für mich war klar, dass alle eine gute Zeit laufen würden. Insgeheim hatte ich mir für jeden einzelnen eine Zeit festgelegt, die ich Ihnen natürlich nicht verriet.

Am Ende kamen ALLE strahlend durchs Ziel gelaufen. Denn auch das hatten wir im Training geübt, ein Lächeln auf dem Gesicht zu haben. Und alle kamen sie mit der Zeit, die ich insgeheim für Sie ausgedacht hatte, ins Freiburger Ziel. Ausser einer Läuferin, sie überraschte mich, denn Sie lief ganze 5 Minuten schneller! Den Wettkampf haben wir dann gemeinsam mit einem feinen Essen im Paradies in Freiburg gefeiert.

Abschliessend kann ich feststellen, dass alle Läuferinnen und Läufer ein gutes Training und einen tollen Wettkampf absolviert haben. Disziplin, regelmässige Trainings und eine vernünftige Portion Ehrgeiz und zuletzt die Freude am Laufen, sind essenziel wichtige Voraussetzungen für ein erfolgreiches Training und einen unvergesslichen Wettkampf. Und diese Eigenschaften brachten alle mit, die Ergebnisse sprechen für sich.

Danke an alle Läuferinnen und Läufer, die mir Ihr Vertrauen geschenkt und beim Halbmarathon-Training mitgemacht haben. Ohne ein tolles Miteinander wäre dieses Training nicht möglich gewesen. Aus diesem Grund danke ich speziell Rainer für jeden Ratschlag, Tipp und jede tatkräftige Hilfe. Monique für ihre wertvolle Unterstützung beim Kraft- und Stabitraining und allen Gruppenleitern, die auch mal spontan ausgeholfen haben. Dankeschön auch an alle Pacemaker, die einige der Läuferinnen und Läufer am Wettkampftag begleitet haben.