Sicherheit durch Sichtbarkeit

Es herbstet und die Tage werden kürzer. Höchste Zeit, sich für die dunkle Jahreszeit zu rüsten. Denn auch wenns abends finster ist, lässt es sich prima trainieren. Mit den richtigen Gadgets und ein paar Tricks geht das ganz leicht – und ist erst noch sicher!

Einerseits wollen wir unsere Sicht verbessern, andererseits wollen wir uns sichtbar machen.

 

Sicht verbessern

Nicht nur für Velo- und Autofahrer ist ein Licht wichtig, auch für uns Läufer ist es essentiell. Dazu bietet sich eine Stirnlampe an. Beim Joggen über dunkle Wege oder im Wald können so Stolperfallen rechtzeitig gesehen und Stürze resp. Verletzungen vermieden werden. Tauscht also eure Sonnenbrillen gegen eine Stirnlampe, denn mit etwas Licht vor euch läuft ihr schon ein ganzes Stück sicherer durch die Gegend. Ihr werdet euch nach kurzer Zeit daran gewöhnen, eine Lampe um den Kopf „geschnallt“ zu haben! Auch den Lichtkegel, der mit jedem Schritt vor euch herhüpft, werdet ihr bald als normal empfinden!

 

Sichtbar machen

Ausserdem ist es wichtig, dass uns die anderen Verkehrsteilnehmer, vor allem die motorisierten unter ihnen, frühzeitig sehen.

Eine einfache Regel: Kleidet euch nicht von Kopf bis Fuss in dunklen Farben ein! Wählt ein neonfarbiges Oberteil, oder gar eine (Leucht-)Weste. Und wenn es dann doch ein schwarzes Outfit sein soll, dann vergewissert euch, dass die Kleider mit Reflektoren ausgestattet sind, oder bringt diese mittels Leuchtbändern an den Armen oder Beinen an. Damit kann man uns LäuferInnen im Scheinwerferlicht deutlich besser und schon von Weitem erkennen.

 

Risiko minimieren – richtig laufen

Laufen im Dunkeln verlangt mehr Aufmerksamkeit und mehr Konzentration als dies eine abendliche Sommerrunde bei Sonnenschein erfordert.

Darum ist vom Rennen mit Musik in den Ohren eher abzuraten. Setzt eure Sinnesorgane richtig ein und haltet die Augen und Ohren offen. Rennt konzentriert und ohne Ablenkung.

Falls kein Trottoir zur Verfügung stehen sollte, solltet ihr an der linken Strassenseite entgegen dem Verkehr laufen. Das auf euch zukommende Fahrzeug erkennt euch dadurch schneller und kann besser reagieren. Und ihr natürlich auch!

Bei dunklen Trainings laufen wir prinzipiell alle zusammen. Sollten sich einzelne Gruppen bilden, so gebt acht, dass niemand alleine rennt. Besonders im Wald oder an dunklen Rheinstellen lassen wir niemanden zurück.

 

Also denkt bei dunklen Trainings an eure Sicherheit und nehmt Stirnlampen, Reflektoren, knallbunte Jacken oder Leuchtwesten – und von mir aus auch blinkende Lichterketten – mit und macht euch sichtbar!