Serena vertritt Singapur bei den Southasia Games

Von Anfang an ist Serena als Läuferin beim Basel Running Club dabei und hat seither einen enormen Sprung bei ihrer Laufleistung gemacht. Die sympathische Läuferin aus Singapur hat dies einem diszipliniertem Training zu verdanken. Wenn man seinem Körper viel abverlangt, ist das aber auch mit einem erhöhten Risiko verbunden, sich Verletzungen einzufangen. So musste auch Serena hin und wieder erfahren, dass sie nicht unbegrenzt trainieren kann.

Aber ihre Leistungen seit Gründung des BRC sind erstaunlich, so lief sie im Frühjahr sogar den Halbmarathon auf Cran Canaria so schnell, wie nie zuvor eine Frau aus ihrem Land. Plötzlich kam ein Traum von ihr in greifbare Nähe: Für Singapur an offiziellen Spielen zu starten.

Dies bedingte aber, in ihrer Disziplin die zweitschnellste Frau des Landes zu sein. Im Marathon bedeutet das in Singapur meist die 42.195 Kilometer unter 3 Stunden zu laufen, für eine Frau schon ne richtige Nummer. In Frankfurt war sie 2018 bereits sehr nahe dran, 3:01 zeigte die Uhr nach dem Einlauf in der Messehalle der Mainmetropole. In Tokyo wurde es Anfang März noch knapper: 3:00:22!

Aber reichte dies für die Qualifikation der Ende des Jahres stattfindenden Southasia Games? Um auf Nummer sicher zu gehen plante Serena den Start beim Turku Marathon in Finnland. Es war die letzte Möglichkeit, sich sicher zu qualifizieren. Vor wenigen Wochen dann aber die Hiobsbotschaft beim Arzt: Beginn eines Ermüdungsbruches im Schienbein. Bereits vor der Vorbereitungsphase spürte sie etwas, konnte aber schmerzfrei laufen. 6 Wochen vor dem geplanten Marathon war dann aber klar: Ein Start war unmöglich.

Zu diesem Zeitpunkt war sie, dank ihrem Marathon in Tokyo, aber immer noch zweitschnellste Frau aus Singapur in diesem Jahr. Die „Konkurrenz“ plante natürlich noch Angriffe auf ihre Zeit, hatte aber das Risiko einer kurzen Vorbereitungsphase. Seit vergangenem Wochenende ist es nun klar: Serena darf für ihr Land bei den Spielen auf den Philippinen starten! Sie bekam die offizielle Einladung des Präsidenten von Singapur Atheltics.

Das freut uns vom Basel Running Club ganz besonders. Wir sind mega stolz, dass sie ihr Land repräsentiert. Bravo Serena, wir drücken dir jetzt schon fest die Daumen!

In wenigen Tagen wird Serena uns nun leider in ihre Heimat verlassen, sie bleibt uns als Mitglied aber weiterhin erhalten und wird uns bei diversen Clubaktivitäten besuchen, so ist schon der gemeinsame Start beim Berlin Marathon im nächsten Jahr geplant. Ihr Trainer bleibt übrigens der Gleiche, er plant, für Serena bei den Southasia-Games vor Ort zu sein.