Frühling beim Leimentaler

Schnee, Eis, rutschige Wege, Regen, starker Gegenwind, damit liess sich der Leimentaler Lauf hin und wieder mal bestens beschreiben. Ganz und gar nicht in diesem Jahr: Der Frühling hielt zum ersten mal Einzug in der Region und die Temperaturen kletterten am Start auf über 15 Grad. Perfekte Bedingungen, da auch der Wind keine Rolle spielte. Gerne hätte auch unser schnellster Marathonläufer, David Keller, diese Topbedingungen genutzt. Auf Grund eines Velounfalls und der daraus resultierenden leichten Knieverletzung, beliess er es aber darauf, Fotograf und Fan zu sein.

Punkt 14 Uhr hiess es Start frei und die Läuferschar hetzte in Richtung Froloo davon. Zuerst mal einen Kilometer flach und dann den ersten Anstieg hinauf. Und der hat es bereits in sich, wer ihn unterschätzt und zu schnell hineingeht, der zahlt die Rechnung auf den verbleibenden 12 Kilometern. Die Bedingungen an diesem Tag waren wirklich perfekt, auch die Strecke. Einmal war es etwas schmaddelig, aber ins Rutschen kam man nicht. Und sogar noch etwas Eis gab es kurz vor dem Schlatthof. Aber auch hier war es nicht glatt.

Im T-Shirt und kurzer Hose zu laufen war nach den langen und kalten Winterwochen ein Genuss, aber Einige trauten dem Sonnenschein wohl nicht so ganz und kamen mit ihren viel zu langen Klamotten mächtig ins Schwitzen. Schon erstaunlich, was manche Artgenossen für ein Temperaturgespür haben.

Jorge Lopez lief mit kurzer Hose und Shirt und war sehr schnell! 59:18 zeigte für ihn die Uhr an der Ziellinie. Damit war er 5. in der starken Kategorie M30 und 13. im Gesamtklassement. Jonas Mücksch war ebenfalls sehr schnell, nach 1:01:42 war seine Runde beim Leimentaler zu Ende, das war Rang 8 in der M30. José Navarro war der nächste vom BRC, mal wieder barfuss beschuht, 1:02:49, bravo!

Marc Röthenmund lief nur wenige Tage nach seinem Beitritt zum Basel Running Club gleich mal die Premiere im rot-weissen Shirt, dank der Leihgabe von James. Und die verlief gleich sehr anständig: Nach 1:05:27 überlief er an der Birsig die Ziellinie.

Aber noch vor José war unsere schnellste Frau durchgehuscht, Sandra Beck, immerhin die Vorjahressiegerin! Und Gold holte sie sich auch in diesem Jahr in ihrer Kategorie und das mit 2 Minuten Vorsprung! Im Gesamtklassement reichte es für den 5. Gesamtrang, die drei vor ihr platzierten Frauen hatten dabei nur einen sehr knappen Vorsprung. Lediglich Lea Düppe von der MTG Mannheim war deutlich schneller, aber auch deutlich jünger. Eine erneut tolle Leistung von Sandra!

Serena Teoh
hatte einen etwas andere Herausforderung zu meistern: 35 Kilometer und der Leimentaler als schneller Abschluss. Also lief sie zuerst 20 und dann nochmals schnelle 15. Und 1:06:01 sind auf dem hügeligen Kurs schnell, wer das nicht glaubt, kann es gerne mal nachmachen. Mitmachen durfte oder musste es der Trainer, er begleitete die Singapur-Rakete zuerst auf 10km und dann auf den 15 Rennkilometern. Fast hätte es Serena sogar noch für das Podest in der W30 gereicht, aber Hannah Grant, ebenfalls BRC-Mitglied, in Oberwil aber für die BIS gestartet, kam gerade mal 5 Meter vor ihr ins Ziel. Hinter Serena, auf Platz 5 der Kategorie, Marina Perich! Nach 1:15:17 meisterte sie die schwierige Runde! Und wie man auf den Fotos sehen kann, immer mit einem Lächeln, so soll es sein!

Dominik Streicher Gruber lief eine gute 1:05:36 und kam damit noch kurz vor Serena ins Ziel, Jonathan Schmid schaffte es in 1:12:15, ebenfalls ein tolles Ergebnis, bravo Jonathan! Martin Molberg feierte, wie Marc Röthenmund, die Premiere im rot-weissen Shirt mit 1:20:45. Ganz optimal lief es ihm, nach eigener Aussage, noch nicht, aber das hört sich nach reichlich Verbesserungspotential an! Und zudem, der Spass zählt und das hatte Martin. Lena Barczay lief ebenfalls ihr erstes Rennen für den BRC, erstmal auch mit viel Spass. Leider musste sie dann aber bei km 11 wegen einem Krampf im Vorfuss aussteigen. Sehr schade, aber nächstes Mal läuft es besser, liebe Lena!

Was bei diesem Lauf auffiel: Die mega schnellen Zeiten in den Altersklassen M50 und M60! Roman Gehrig gewann nicht nur die M50, er war auch der Gesamtsieger mit 55:07! Der Sieger der M60, Gaetano Genovese, schaffte die Runde in 58:05! Wow! Grund für die schnellen Veteranen: Der Lauf zählt zur Swiss Athletics Masters Serie.

Ein ganz herzliches Dankeschön an unsere Fotografen David Keller und Lucas Suter und den BRC Fans Dani und Irene. Hier könnt ihr die Bilder anschauen:

Die Bilder von David:

Die Bilder von Luc: