Sandra Beck beim Marathon in Luzern Viertschnellste

Marathonlaufen kennt Sandra nur bei äusserst kalten und garstigen Bedingungen. So war es bei ihrer Premiere vor ein paar Jahren in New York, und nun in Luzern erneut. Knapp über 0 Grad und dazu noch teilweise Schneeregen. Laut ihrer Aussage ein Grund mehr zum Gasgeben, denn wer möchte da schon unnötig lange auf der Strasse unterwegs sein.

Allein war sie allerdings nicht, denn sie lief mit ihrer Schwester Patrizia, ebenfalls eine der ganz schnellen Sorte. Von Weitem kann man die beiden nur sehr schwer auseinanderhalten, bei der Laufzeit über die 42.195km am Vierwaldstättersee war das nicht möglich, denn beide liefen nach 3:04:42 Stunden in einer superschnellen Zeit über die Zeitmessmatte am Verkehrshaus. Wieviel Anteil die nasskalte Witterung am schnellen Laufen schliesslich wirklich hatte, bleibt ihr Geheimnis.

Im Gesamtklassement bedeutete das für Sandra den vierten Gesamtrang beim Luzern Marathon, ihre Schwester war 1 Hundertstel langsamer. Warum man bei einem Marathon Hundertstel misst, ist mir ein Rätsel. Zeitgleichheit wäre absolut angemessen und Hunderstel sind auf 42195 Meter gar nicht fair messbar. Ein Blödsinn, der auf Strecken mit mehr als 10 Kilometern Länge gar nicht erlaubt sein dürfte. Oder alle starten aus Boxen, wie beim Skirennen.

Item, Sandra und Patrizia war es wohl ziemlich egal, sie haben gemeinsam in einer tollen Zeit gefinisht und beide sind Viertschnellste!