2 x BRC in den Top 6 in Liestal

Im Stedtli, wie die Liestaler ihr Zentrum liebevoll nennen, fand am Mittwoch die 35. Austragung des Liestaler Stadtlaufs statt. Wahrscheinlich hat irgendein Beamter der kantonalen Verwaltung, die hier zu Hause ist, die Bezeichnungen der Läufe kreeirt. Auf dem Plan steht da zum Beispiel:

Altstadtstrecke 1 – 13 und TT und Aussenstrecke Kategorien 14 -23. „What the fuck is that?“ würde wohl ein New Yorker hinterfragen, wir machen es anders, das Ergebnis ist wohl das Gleiche: Wer rennt wann wo? Nicht so einfach, aber irgendwann hatten wir es, nämlich, als die Läufer starteten. Obwohl auch denen es nicht so ganz klar war, mehrere erwischten wir beim falschen Abbiegen.

Wir vereinfachen es mal: Altstadtstrecke 1 -13 und TT ist der Stedtlilauf, 4.6 km, er findet auf einem Zickzackkurs im eben dem Stedtli statt, und Aussenstrecke Kategorie 14-23 ist?
Keine Ahnung, nennen wir es mal Aussenstrecke, sie führt auf einer Schleife kurz ins Oristal.

Ein Staffellauf gab es auch noch, den lassen wir mal weg, weil sonst schnallt niemand mehr, wer was in Liestal läuft.

Wir konzentrieren uns auf die Aussenstrecke und von der Ausschreibung scheint das der Hauptlauf zu sein. 2 Runden mit Stedtlizickzack und Oristal und insgesamt 11.? km. Jeder erzählte mir bei der Streckenlänge etwas anderes, aber egal, es musste ja jeder das Gleiche laufen. 11.7 waren es in der Ausschreibung, das sollte wohl stimmen.

Vom BRC standen David als Vorjahressieger und Fumi (Fumiaki) als Neuling in Liestal am Startbogen, der bald den Naturgewalten nicht mehr gewachsen sein sollte. Am Start perfekte Bedingungen, windstill und nicht zu warm, das sollte sich ändern. Ungefähr 20 Minuten für die Cracks für die erste Runde, bis sie wieder im Stedtli auftauchen, also Zeit für ein Bier, dachten Präsi Thomas und ich.

Dunkle, sehr dunkle Wolken zogen plötzlich auf und dann ging es los: Blitz, Donner, Starkregen und alle Läufer auf der Strecke. Aber diese liessen sich nicht beirren und liefen ihren Stiefel, vorneweg der sympathische Ahmed El Jadar vom TV Riehen mit grossem Vorsprung, nicht unerwartet eine Liga für sich. Dann David! Der Streckensprecher kündigte ihn schon von Weitem als Vorjahressieger an, dann …
… lange nichts mehr.

Fumi als 6 im Zentrum, immer noch bei Starkregen, super! Der Startbogen verlor almählich seine Steifheit und fiel immer mehr zusammen. Zum Glück beeinträchtigte es keinen Läufer, die Organisatoren hatten die Lage top im Griff, bis er vollends erschlaffte und zur Seite geräumt wurde.

Der Bogen im Stedli konnte die Spannung nicht halten

Der Regen liess nach, die Spannung auch, nicht nur im Startbogen, Ahmed war weit vorne enteilt, David allen Anderen dito. Und so blieb es bis im Ziel, Ahmed lief eine super Zeit von 39:29! Bravo, das waren ein Schnitt von 3:22 min/km bei den Bedingungen!

94 Sekunden später war David durch, als Vorjahressieger Zweiter, das ist voll in Ordnung, und zudem deutlich schneller als im Vorjahr! Aber es war schwer zu vergleichen, die Strecke 2017 war wegen einer Baustelle etwas anders.

Fumi hielt seinen 6. Rang problemlos, nach vorne niemand, nach hinten niemand, einfach laufen, bravo Fumiaki!

Und so endete der Liestaler Stadtlauf mit einer tollen Besetzung der beiden Läufer des BRC in den Top 6 und auf dem Podest der AK M20:

2. David Keller 41:03 – 1. M20
6. Fumiaki Fujita 46:19 – 3. M20

Obwohl der Liestaler Stadtlauf zuersteinmal sehr professionell daher kam, spürte man als Zuschauer doch so etwas wie leichtes Durcheinander, vor allen mit den einzelnen Läufen und der wirklichen Strecke, aber irgendwie war er trotzdem liebevoll durchgeführt und sicherlich ist er laufenswert, die Organsisatoren gaben sich alle Mühe und waren sehr sympathisch. Das könnte für nächstes Jahr mal eine gute Alternative zu einem qualitativen Dienstagstraining sein.