Sandra Beck wird erneut 2. beim Dreiländerlauf

Wer in den vergangenen Jahren am Start zum Dreiländerlauf stand, der weiss bestens, dass es durchaus hochsommerlich warm sein kann. Am heutigen Sonntag war das nicht anders, die Sonne stand bereits hoch am Himmel, als der Startschuss am Marktplatz viel. Punkt 10:30 ging es für die 10.3km Läuferinnen und Läufer auf die Strecke, um 10:45 folgte die Halbmarathondistanz. Warum die kurze Distanz nicht exakt 10.000 Meter haben kann ist ein Rätsel, welches nur der Veranstalter weiss.

Die kürzeste Distanz des Tages nahmen Salva und Jorge gemeinsam unter die Füsse. Jorge bestätigte seine gute Form der letzten Wochen und lief nach 40:46 Minuten als Gesamt 11. ins Ziel. Salva war als 13. fast in Sichtweite, er finishte nach 41:12 Minuten. Gratulation Jorge und Salva!

Beim Halbmarathon hatten sowohl Fumiaki, als auch Sandra etwas vor. Eine gute Halbmarathonzeit liegt auf diesem Kurs eh nicht drin, viel zu viele Tempobremser auf der Strecke, bei den heissen Temperaturen des heutigen Tages sowieso kein Thema. Aber im Klassement macht das keinen Unterschied.
Fumiaki hatte sich knapp vor der Hälfte des Rennens beim Passieren der Dreiländerbrücke unter den Top10 platziert. Er litt unter den Temperaturen, hielt sich aber tapfer. Sandra lag auf Rang 2 und hatte einen Rückstand von 40 Sekunden, als sie die Brücke überlief. Kurz später, in Weil am Rhein, war der Vorsprung der Führenden Veronika Schanzer aus Herisau auf nur noch 30 Sekunden geschmolzen. Und es sollten noch weniger werden, kurz vor den Langen Erlen war sie für Sandra bereits in Sichtweite, nur noch 8 Sekunden trennten die beiden.

Aber ein Halbmarathon geht über 21 Kilometer, Sandra hatte einen leichten Einbruch und der Abstand stieg wieder auf 25 Sekunden. Am Hafen war die Sache 4 Kilometer vor dem Ziel entschieden. Mit einer tollen Zeit von 1:29 lief Sandra als Gesamtzweite und Siegerin ihrer Kategorie (mit fast 10 Minuten Vorsprung) über die Ziellinie am Marktplatz.

Fumiaki war zwiwchenzeitlich im Ziel, als sehr guter Gesamt 8. in den Top 10! Super! Immerhin lief er einen Schnitt von 3:57 bei diesen Bedingungen.

Heather Walden war ebenfalls am Start, lief aber heute einen lockeren Halben, in zwei Wochen ist ihr grosser Tag beim Comrades in Südafrika, Zurückhaltung war bei ihr also angesagt. Helen Smethurst beendete den Dreiländerlauf als gute 6. in der Kategorie, sie lief den grössten Teil zusammen mit Heather!

Dominik Streicher Gruber wurde 10. von insgesamt 132 Läufern in der Kategorie M50. Gratulation!