Ein Traumtag in Basel! 2x Sieg, 1x Silber und Streckenrekord!

Verdient ein Marathon, der eigentlich kein echter Marathon ist, diesen Namen? Wenn man sieht, was sich sonst so Marathon nennt, gehts vielleicht noch grade so in Ordnung, denn die 42.195 Kilometer werden gelaufen, wenn auch nur noch als Team in Basel möglich.

Diese Frage stellte sich José an diesem Sonntag Morgen nicht, denn er hatte sich für den 10km-Lauf angemeldet, der um 9 Uhr am Marktplatz in Basel startete. Vier Runden waren noch erträglich und José lief alle barfuss. Nicht nur das, er lief auch so schnell, wie noch nie auf dieser Distanz! Nach 39:29 Minuten schaffte er nicht nur eine neue persönliche Bestzeit, sondern auch den Sieg in der starken Altersklasse M40! Ein toller Beginn eines unvergesslichen Tages für den BRC!

Sandra Jakob lief zum ersten Mal im BRC-Shirt und das gleich mal sehr erfolgreich. Sie hatte sich den Halbmarathon ausgesucht, was 8 Runden bedeutete. Im Kopf läuft sie wohl heute noch diese Runde zum x-sten Mal. Der Durchdrehwille sollte sich lohnen, die gebürtige Australierin holte nämlich das zweite Gold des Tages! Sieg in ihrer Kategorie W55 mit einer Zeit von 1:45! Congratulation Sandra! Great Job!

Der BRC-Point am Franz-Carl-Weber war mittlerweile gut bevölkert und das Highlight des Tages stand kurz bevor: Der Ekiden Marathon! Hohe Erwartungen hatte unser Männerteam, als Vorjahressieger wollte man nicht nur eine Wiederholung des Triumphs, sondern möglichst eine Zeit unter 2:30 Stunden. Der Streckenrekord von der LG Unterwalden von 2014 lag bei 2:27:44, ihn zu knacken wäre natürlich ein Hammer, aber dafür musste wirklich alles perfekt passen.

David gab dann als Eröffnungsläufer über die 10km gleich mal die Marschrichtung vor. Nach der ersten Runde hatte er noch Begleiter, die aber sichtlich bereits Oberkante hatten, nach der zweiten war er bereits weit in Führung. Und das sollte auch so bleiben, denn den Schnitt von 3:17min/km wollte niemand sonst auf dieser coupierten Runde laufen! Ganze 2 Minuten und 16 Sekunden schenkte David seinem Trainer und schickte diesen auf die kurze 5km Distanz. Viermal war er ja bereits in der Siegermannschaft des Ekiden und zum ersten mal über die kürzeste Distanz. Das kann der Trainer auch, mit 17:37min erhöhte er den Abstand auf das zweite Team um nochmals 2 Minuten, der Vorsprung jetzt bereits: 4:19min!

Nuno übernahm von Rainer den Transponder und ackerte die nächsten 4 Runden ab, wie ein Uhrwerk lief Nuno nach 35:54 Minuten wieder am Marktplatz ein. Vorsprung erneut um 2 Minuten vergrössert! Jetzt wurde so langsam deutlich, der Gesamtsieg war kaum gefährdet. Aber man weiss ja nie, was so alles passiert. James liess auf jeden Fall überhaupt nichts anbrennen! 16:56 stand auf seiner Uhr, als er an Mathias übergab. Vorsprung weiter gewachsen!

Mathias knallte die zwei Runden runter und liess keinen Zweifel am Gesamtsieg aufkommen. Wer sich da noch Hoffnungen machen wollte, musste nun bereits über 8 Minuten aufholen! Das war gegen unseren letzten Läufer, Martin Schädle, wohl nicht zu bewerkstelligen. Jetzt musste er nur noch ins Ziel laufen, was den Sieg betraf. Beim Streckenrekord sah das anderes aus, da sollte der Triathlet noch einmal die Schlappen brennen lassen, und das tat er. Die Zeit für einen geordneten Zieleinlauf sparten sich die Jungs lieber mal und liefen mit einem neuen Streckenrekord am Marktplatz ein! 2:27:20! Gesamtsieg für den BRC und letzten Endes mit einem Vorsprung von über 11 Minuten! Den Sieg sowie den neuen Streckenrekord widmet das Siegerteam der vor kurzem verstorbenen Martina! Im Herzen lief sie mit!

Unsere zweite Männerstaffel war eigentlich für die Masterskategorie vorgesehen. Diese war mal auf der Homepage des IWB Marathons ausgeschrieben, am Ende dann nicht mehr und am Veranstaltungstag wollte vom Veranstalter IMG niemand mehr etwas davon wissen. Sehr schade, denn unsere Jungs hätten die Kategorie mit Abstand gewonnen. So blieb ihnen nur die Wertung in der Männer-Gesamtabrechnung. Und da wurden die Jungs sehr gute 6.! Man darf nicht vergessen, dass die Läufer der Truppe alle über 40 sind, was für eine Masterskategorie Pflicht gewesen wäre. 2:45 war die Prognose des Trainers, 2:48 wurde es, das war voll in Ordnung! Dani Schwitter, Urs Ulrich, Jason George, Marc Baks, Thomas Gerber und Wolfgang Hauch waren die Läufer unserer zweitschnellsten Mannschaft des Tages. Für uns ganz klar die Masters-Sieger! Das war eine tolle Leistung!

Unsere Mädels waren in den Tagen vor dem Rennen sehr nervös, sie hatten sich einiges vorgenommen, wenn möglich, neben den Jungs den Gesamtsieg bei den Frauen einzulaufen. Dafür musste aber die sehr starke Mannschaft des LSVB geschlagen werden. Nach Berechnungen des Trainers war dies möglich. Nach einer motivierenden Extra-Ansprache ging es dann los. Sandra Beck machte den Anfang und das machte sie ganz toll! Mit 39:22 lief Sandra eine Hammerzeit über die 10km und übergab als äusserst knappe Führende an Astrid Beerlage weiter. Der Trainer hatte für sie eine 20er-Zeit ausgerechnet, und genau das lief Astrid. Die Führung war zwar für sie nicht zu halten, das war aber gegen eine starke Gegnerin nicht anders zu erwarten. Serena Teoh hatte nun den schwersten Part, sie musste nämlich gegen die ehemalige WM-Teilnehmerin im Marathon, Renate Wyss, laufen. Serena hatte nichts zu verlieren und was sie dann lief, war der Hammer. Sie holte über eine Minute auf die Kaderläuferin auf und lief mit 39:01 Minuten die mit Abstand schnellste Zeit über die 4 Runden! Wahnsinn! Maren übernahm und verkürzte nicht nur den Rückstand, sondern sie überholte das führende Team sogar! Leider aber nur für kurz, denn sie hatte bereits angedeutet, dass sie Magenprobleme hätte und die machten ihr dann dermassen zu schaffen, dass die Führung wieder wechselte. Maren kämpfte sich aber mega tapfer durch, jeder Läufer weiss, was das bedeutet! Hut ab, Maren!

Yvonne war die nächste Läuferin des BRC-Frauenteams, ihre Gegnerin lief sehr stark, Yvonne konnte zwar etwas Boden gut machen, aber bei der Übergabe auf Gudrun als Schlussläuferin war bereits klar, dass der Sieg nicht mehr zu holen sei. Gudrun lief trotzdem ein tolles Rennen und beendete die 7.5km in 30:28! Im Gesamtklassement war das der zweite Rang für unsere Mädels, und dass mit einer Zeit von 2:50:05 Sekunden. Die Prognose des Trainer war übrigens 2:50! Da haben die Mädels doch alles richtig gemacht!

Für das Mixed-Team stand die Prognose von 2:55 im Raum, Platzierung, wenn alles super läuft, vielleicht noch der dritte Podestplatz. Immerhin waren 93 Teams in dieser Kategorie gemeldet, einen Überblick über die Konkurrenz war da unmöglich. Gerd Müller, unser Läufer aus Leipzig, machte den Anfang und lief die Truppe mit einer Zeit von 38:55 gleich mal auf Rang 2. Das wusste in dem Moment natürlich niemand und so zog Irene als zweite Läuferin los, nach sehr guten 21:16 Minuten konnte sie den Transponder bereits an Salva weitergeben. Frisch von Costa Rica zurück, lief er die 4 Runden mit Höhen und Tiefen ab, wie er selbst berichtete, und übergab an Claude Knudssen für die nächsten 5 Kilometer. Claude machte ihre Sache, wie ihre Vorläufer/innen richtig gut und schickte Heather Walden auf die Strecke. Was die Südafrikanerin nicht wusste: Sie lief mit ihren 20:19 auf der 5km Strecke nicht nur die schnellste Sektorzeit, sie lief ihre Truppe damit auch auf die führende Position! Und dort übernahm Tobi den Transponder. Erst kurz nach dem Zieleinlauf wurde dann kalr, die Sensation war perfekt! Gesamtsieg bei der Mixed-Staffel für unser BRC-Team! Wahnsinn! Die Zeit: 2:54:27. Auch hier, Prognose fast genau eingetroffen.

Keine Prognose gabs für die fünfte BRC-Staffel, mit Christan Kuhn, Anouk Helfenstein, Federico Felizzi, Jessica Singer, Dominik Gruber Streicher und Daniela Abberger. Sie wollten vor allem Eines: Spass! Und das machte es der Truppe, aber nicht nur ihnen, sondern auch den BRC Fans am Streckenrand, die Truppe Nr. 5 anzufeuern. Was dann doch noch herauskam, kann sich dann aber mehr als sehen lassen: Platz 11 von 93! Und das mal nur so zum Spass. Gratulation an die 6, das war super! Die Zeit: 3:24:03!

Was ein Tag für den BRC! Viele Emotionen, viel Freude und vor allem ein unvergleichlicher Zusammenhalt auf und neben der Strecke! Einfach grossartig, was da am Sonntag in der Basler Innenstadt passierte! Ein ganz herzliches Dankeschön allen Läuferinnen und Läufern für ihre Teilnahme und ihren unermüdlichen Kampfgeist. Ein riesen Dankeschön all unseren Helfern beim BRC-Point, allen Spendern, unserem Filmteam José und Fernando, unserem Fotografen Reto und natürlich allen, die beim BRC-Point dabeiwaren. Es war ein unvergesslicher Tag! BRC rocks!

Die Fotos des mega Tages von Reto gibt es in der Bildergalerie!



Die Kommentare sind geschlossen.